Suche

Digitalize Global

Quellensteuer für irische Ltd. und US-amerikanische LLCs – Was Sie wissen müssen

Quellensteuer für irische Ltd. und US-amerikanische LLCs - Was Sie wissen müssen

Wortdefinition

Die Quellensteuer ist eine besondere Steuerform, die in dem Land erhoben wird, aus dem Zahlungen wie Dividenden, Zinsen oder Gewinne stammen, bevor diese an Empfänger in einem anderen Land überwiesen werden. Sowohl irische Limited Companies (Ltd.) als auch amerikanische Limited Liability Companies (LLCs) sind von dieser Steuer betroffen, allerdings mit einigen Unterschieden.

Irische Limited Companies

In Irland unterliegen Dividenden- und Zinszahlungen, die eine Ltd. an nicht in Irland ansässige Anteilseigner ausschüttet, einer Quellensteuer von 20%. Diese Steuer wird direkt an der Quelle einbehalten, bevor die Zahlung das Land verlässt. Stammen die Einnahmen jedoch nicht aus Irland, fällt keine irische Quellensteuer an.

Beispiel: Eine irische Ltd. erzielt 100.000 € Gewinn aus Aktivitäten in Deutschland und schüttet davon 50.000 € als Dividende an ihre Anteilseigner mit Wohnsitz in Deutschland aus. Da die Einnahmen nicht aus Irland stammen, wird keine Quellensteuer einbehalten.

Zusätzlich müssen irische Ltds. jährlich eine Körperschaftsteuererklärung einreichen und auf ihre steuerpflichtigen Gewinne 12,5% Körperschaftsteuer zahlen.

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Irland und anderen Ländern können die Quellensteuer auf aus Irland stammende Erträge reduzieren oder abschaffen.

Amerikanische LLCs

Bei US-amerikanischen LLCs sind nicht in den USA ansässige Mitglieder grundsätzlich von der US-Einkommensteuer befreit.

Gewinnausschüttungen einer LLC an ihre nicht-amerikanischen Mitglieder unterliegen potenziell einer Quellensteuer von 30%, wenn die Einkünfte aus den USA stammen. Von diesem Steuersatz kann es Ausnahmen oder Ermäßigungen geben, etwa durch Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den USA und dem Wohnsitzland des LLC-Mitglieds. Kommen die Erträge jedoch nicht aus den USA, fällt keine US-Quellensteuer an.

Beispiel: Eine in Florida ansässige LLC erzielt 500.000 $ steuerpflichtigen Gewinn aus Geschäften in Mexiko. Sie schüttet davon 200.000 $ an ihre zwei deutschen Mitglieder aus. Da die Einnahmen nicht aus den USA stammen, wird keine 30%ige US-Quellensteuer fällig.

Allerdings müssen LLC-Mitglieder unabhängig von der Quellensteuer auf ihren Anteil am Einkommen der LLC selber Einkommensteuer zahlen, Gewinnausschüttungen oder nicht.

Doppelbesteuerungsabkommen sind relevant für Quellensteuer

Wie die Beispiele zeigen, können Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Ländern einen erheblichen Einfluss auf die Höhe der Quellensteuer haben. DBAs sollen eine doppelte Besteuerung derselben Einkünfte in zwei Ländern vermeiden. Oft sind darin Sonderregelungen für die Quellenbesteuerung von Dividenden, Zinsen und Unternehmensgewinnen enthalten.

Unternehmen mit grenzüberschreitenden Aktivitäten sollten daher immer prüfen, ob ein für sie günstiges DBA mit Quellensteuerbefreiungen oder -ermäßigungen existiert. Die Regeln zur Quellensteuer sind komplex, daher ist eine individuelle steuerliche Beratung ratsam.

War dies nützlich?

Ja
Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!

Disclaimer: Bitte beachten Sie, dass die genannten Daten, Steuersätze und Regelungen sich im Laufe der Zeit ändern können. Treffen Sie keine eigenständigen Entscheidungen, ohne sich zuvor von einem Experten für Ihre individuelle Situation beraten zu lassen. Es ist in Ihrem Interesse, stets individuelle Informationen von einem erfahrenen Experten zu erhalten, der Ihre Situation kennt. Diese Informationen sind nur zu Informationszwecken gedacht und fördern keine illegalen Aktivitäten, einschließlich Steuerhinterziehung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Leave the field below empty!

Ähnliche Themen
Neu